Wozu werden URL-Shortener benötigt?

Wozu werden URL-Shortener benötigt?

14.Dec.2020

Wozu werden URL-Shortener benötigt? Dieses und mehr wird Ihnen hier im Artikel mitgeteilt.

Ein Link, der gekürzt wurde, ist ein gutes und effizientes Tool vor allem im Marketing, wenn dieser auch richtig angewandt wird. Dies ist meist nicht nur ein Link bzw. eine URL. Hierbei handelt es sich um ein sicheres Medium zwischen einem Ziel und dem Kunden.

  • Ein gekürzter Link zum Beispiel für Twitter, Facebook, Google, One Drive, Wordpress, Blogs oder E-Mail!
  • ermöglicht es dem Nutzer, viele hilfreiche Daten über den Kunden und das Verhalten zu bewerten.
  • Ebenso ist es erheblich attraktiver, einen kurzen Link, als einen längeren, unbearbeiteten Link verteilen zu können bzw. ihn auch zu versenden.

Ein entsprechender Empfänger bekommt durch die Kürzung einer URL einen sicheren und zugleich auch modifizierten Link, der die Klickrate und auch die Reichweite vernehmlich erhöht. 
Einer der wichtigsten Gründe für die schnelle Verbreitung ist auch die Zeichenbegrenzung beim Microbloggingdienst Twitter. Bis zum Jahre 2014 durften hier die Nutzer nur 140 Zeichen in ihrem Tweet verwenden. Inzwischen wurde dieser Grenzwert auf 280 Zeichen erhöht, aber die URL kann generell auch sehr lang sein.

Die Vor- und Nachteile von URL-Shortener 


Der bekannteste URL-Shortener Markt ist bit.ly. Dieser erlaubt eine Erstellung von beliebig vielen verkürzten URLs. Jedoch gibt es hier keine Möglichkeit, die Custom-URL zu verwenden. Anstelle dessen wird hierbei eine beliebige Verknüpfung aus Zahlen und Buchstaben genutzt. Der Shortenerservice bit.ly-URL ist über eine API in sehr viele Dienste und Plattformen integriert. Auf diese Weise lassen sich Short-URLs zum Beispiel On-the-fly aus den Social-Media-Management-Tools erzeugen. Hierdurch kann viel Zeit für andere Themen dazugewonnen werden. Schon in der kostenfreien Variante kann auf Aufrufstatistiken zugegriffen werden. Hierfür muss einfach ein + an die verkürzte URL angehangen werden. 


Je nach Anwendung gibt es hierbei auch Nachteile, die vor dem Einsatz berücksichtigt werden sollten.

Vor allem bei Diensten, die kostenfrei und weniger etabliert sind, sollte bedacht werden, welche Probleme hierbei auftauchen, wenn ein URL-Shortener auf einmal vom Markt verschwindet und den Service auf diese Weise einstellt.
Diese URLs laufen dann ins Leere. Wenn sie auch in Marketingkampagnen benutzt wurden oder in gedruckten Katalogen, wird dies sehr schnell zu einem großen Problem. Mögliche Kunden gelangen dann bei dem Aufruf der URL nicht auf die gewünschte Seite. Bei solchen Fällen sollte daher die Verwendung eines URL-Shorteners geprüft werden.

Verkürzte URLs kann generell jeder Nutzer selbst erstellen. Dies funktioniert auch mit der eigenen Domain. Je kürzer hierbei aber der Domainname ist, umso besser. Bereits fertige Software hierfür gibt es im Netz an vielen Stellen auch zu kaufen. Zum Schluss müssen die Vor- und Nachteile der einzelnen Lösungen gegeneinander abgewogen werden. Bei kritischen Prozessen sollte der Nutzer besser die eigene Infrastruktur aufstellen.

Für viele Zwecke kann er aber bedenkenlos zu einem Shortener-Dienst zurückgreifen.


Bei den meisten Anbietern wie Bitly kann der Nutzer auch sogenannte Custom-Domains verwenden. Jedoch geht fies zumeist erst mit einem kostenpflichtigen Servicepaket. Dadurch aber kann er sich zum Beispiel die Wartung, Installation und den Betrieb von eigenen URL-Shortener ersparen und sämtliche Features der konventionellen URL-Shortener verwenden.
Ein Vorteil einer Custom-Domain ist hier sicher: Ist die Domain einprägsam und kurz, kann diese die Bekanntheit am Markt steigern.

Bilderrechte: (c) pixabay.com / geralt